Zeitmanagement: Mein Lernplan

Hallo meine Lieben!

Ja, ich melde mich tatsächlich auch mal wieder! Ihr merkt an der Frequenz meiner Posts, dass ich zur Zeit wirklich einiges um die Ohren habe. Dass ich mich jetzt doch melden kann, liegt vor allem auch an meinem neuen Zeitmanagement im Bezug auf das Lernen. Davon möchte ich euch gerne erzählen, da ich glaube, dass es einige Studenten oder Schüler unter euch auch interessieren könnte…

Motivation ist alles!

Wie einige wissen, befinde ich mich kurz vor einer großen Prüfung – dem Physikum. Es ist so eine Art Zwischenprüfung im Zahnmedizinstudium, das die „Vorklinik“ vom klinischen Abschnitt des Studiums trennt. Es besteht aus mündlichen Prüfungen in fünf Fächern plus einer Woche praktischen zahntechnischen Arbeitens. Also ein ganz gutes „Brett“.

Bevor ich aber dazu zugelassen werde, gibt es noch zwei Klausuren zu bestehen. Diese finden jetzt Anfang Juli in relativ kurzem Abstand zueinander statt – also musste unbedingt ein straffer und ausgeglichener Lernplan her, um beiden Fächern in gleichem Maße gerecht zu werden.
Dazu habe ich mal ein anderes System als sonst getestet und bin wirklich begeistert! Ich schaffe viel mehr als sonst an einem Tag und habe abends sogar noch genug Zeit für Sachen, die mir Spaß machen. Das war vor Kurzem noch nicht so…

Wichtig ist für dieses Lernsystem allerdings, dass man die Themen schon einmal zusammengefasst und grob gelernt hat. Es dienst wirklich nur der „Power-Wiederholung“ und Wissensspeicherung vor einer großen Klausur.

Wie geht man also vor?
Planung ist wie immer das A und O. Da ich ja bekanntlich ein Planungsfreak bin, ist der erste Schritt auch der, der mir am meisten Spaß gemacht hat. 😉

Zuerst macht man eine Art Brainstorming. Man nimmt sich also seinen Organizer oder auch einfach ein Blatt Papier zur Hand und schreibt auf, welche Themengebiete man lernen muss.

Das kann dann ungefähr so aussehen:

Biochemie

Danach macht man sich klar, wie man vorgehen will – man schreibt also einen Tagesplan. In meinem Fall sieht dieser in beiden Fächern sehr ähnlich aus, da ich immer schon während des Semesters kontinuierlich versuche die Themen grob zusammen zu fassen und zu strukturieren. Ich habe pro Fach einen Ordner, der nach Themen sortiert ist, in welchen ich meine Zusammenschriften sammle.

Zu meinen To-Do‘s pro Fach gehören an jedem Tag:

  1. Thema noch einmal im Kurzlehrbuch lesen (quasi zur Einstimmung, was so auf einen zukommt)
  2. Formeln, oder komplexe Abläufe lernen (die ich meistens schon auf Karteikarten geschrieben habe)
  3. Altklausurfragen zu diesem Thema (das erste Mal)
  4. Nicht-Gewusstes aus den Altfragen wiederholen + eigene Zusammenfassungen durcharbeiten
  5. Praktikumsheft durchsehen
  6. Altklausurfragen (das zweite Mal – ihr werdet sehen, da fällt es einem schon viel leichter! 😉 )

Wie schon gesagt, das ist meine Aufteilung, welche für mich super funktioniert. Am besten ihr probiert selbst aus, was für euch am effektivsten ist.

Ich habe gelesen, dass es sinnvoll ist, nicht ein Fach/Thema mehrere Stunden am Stück zu lernen. Dadurch verliert man sich vielleicht zu sehr in Details, oder lernt auch nur das Fach, was einem mehr Spaß macht oder mehr interessiert. Deshalb ist es gut einfach etwas Abwechslung in den Tag zu bringen:
Schreibt ihr euch euren Tagesplan, dann ordnet doch jedem Fach eine andere Farbe zu. Bei mir ist bei diesem Plan zur Beispiel Biochemie blau und Physiologie grün. So seht ihr auch auf einen Blick, was als nächstes an der Reihe ist.

Pausen machen ist eine ganz wichtige Sache! Keiner (oder nur sehr wenige Menschen..) können effektiv stundenlang am Stück Informationen aufnehmen, ohne sich mal in anderen Gedanken zu verlieren. Damit das nicht passiert, teile ich mir nach ungefähr zwei Lerneinheiten feste Pausen ein. Die müssen ja nicht ultra-lang sein. Es kann auch schon gut tun einfach mal aufzustehen, durch die Wohnung zu laufen und sich einen Kaffee zu machen. Da bekommt man den Kopf frei für Neues. Meine Breaks gehen also immer so 10/15 Minuten. Natürlich muss man auch mal an eine längere Mittagspause denken – denn wer das Gehirn anstrengt braucht auch Energie!

Hier seht ihr einfach mal ein Beispiel eines durchgeplanten Power-Lerntages:

Mein Lerntag

Es mag sein, dass einige von euch denken: „Waaas ist die bekloppt?!“. Für mich funktioniert dieses System aber hervorragend! Ich habe jeden Abend Zeit für Dinge, die mir Spaß machen bzw. die mich für die Lernerei belohnen – das tut sehr gut und motiviert auch weiter zu machen.

Woher weiß ich, wie lange ich für jede Lerneinheit einplanen muss? Das muss jeder selbst abschätzen, bzw. ausprobieren. Für mich ist es am besten, mir für jeden Abschnitt etwa 45 Minuten bis maximal eine Stunde zu geben. Man schafft es in den meisten Fällen wirklich diese Zeit am Stück aufmerksam zu sein und effektiv zu arbeiten.

Meinen Tag mit einem Lernplan durchzuplanen nimmt mir einfach den Druck. Ich weiß, wenn ich den Plan so durchziehe wie ich es mir vorgenommen habe, werde ich den kompletten Stoff bis zur Klausur für mich bestmöglichst beherrschen und kann mir nichts vorwerfen. Dann entscheidet tatsächlich einfach noch das Quäntchen Glück, ob ich erfolgreich sein werde. 😉

Ach ja,… ich stelle mir auch IMMER den Timer beim Lernen, damit ich meinen Plan auch einhalte und stelle mein Handy in der Flugmodus. Auch das mag für einige „extrem“ sein. Ihr müsst für dieses System auch etwas (oder auch etwas mehr) diszipliniert sein und eure Ziele unbedingt erreichen wollen, sonst wirft man doch schnell alles über den Haufen… Probiert es doch einfach aus und berichtet dann von euren Erfahrungen. Ich würde mich freuen!

Liebe Grüße und ganz viel Erfolg,

eure Kathi ♥

PS: Ja, dieses Zeitmanagement/mein Lernplan erlaubt es mir sogar wieder Blogposts zu machen – und das macht mich glücklich! 🙂

 

6 comments

  1. Sunray says:

    Liebe Kathi,
    danke für deinen Motivationsschub! Der kommt genau richtig, Ende August hab ich eine Prüfung, auf die ich mich gut vorbereiten muss.
    Ich hoffe, du kannst deine Prüfungen gut absolvieren und hast bald wieder weniger Lernstress.
    Liebe Grüße!
    Sunray

    • Kathrin says:

      Danke dir! ? Bei mir geht es schon am Dienstag los und ich hoffe, dass alles glatt läuft! Berichte dann mal, wie du mit dieser Art Lernplan klar gekommen bist. ?
      Viele Grüße,
      Kathi

  2. Sophia says:

    Hallo 🙂
    Ich stöber hier nun schon seit einer Weile und finde deinen Blog gerade für Anfänger echt toll! Deine Tipps sind echt klasse, danke 😀
    Ich habe mir heute nämlich einen Filofax hauptsächlich für die Lernplanung zugelegt und von daher freue ich mich, dass andere auch ihren Lernalltag damit planen 😉 Ach und ich halte dich keineswegs für verrückt mit dem Lernplan, genauso habe ich mir das bei mir auch vorgestellt^^
    Liebe Grüße,
    Sophia

    • Kathrin says:

      Hallo liebe Sophia!
      Freut mich, dass ich da nicht die Einzige bin! 😉 Mir hilft das echt sehr, vor allem dass ich mich auch nicht mit irgendetwas verzettle.
      Viel Erfolg und Spaß weiterhin beim Stöbern!
      Liebe Grüße, Kathi

Kommentar verfassen